Resilienz durch Kohärenz

Persönliche Leistungsfähigkeit und erfolgreiche Organisationen
– besonders in der Corona-Welt

Für mich, Jochen Kuhn, geht es primär um den Erfolg des Unternehmens. Nur habe ich selber erfahren, wie schnell nachlassende eigene Leistungsfähigkeit auf eine gesamte Organisation wirkt. Seither entwickle ich konsequent meine Resilienz. Der wirksamste Weg dazu ist Kohärenztraining. Genau dies empfehle ich jedem, ganz unabhängig davon, wie viel Verantwortung er oder sie trägt. Übrigens: Ich bin kein Trainer für betriebliches Gesundheitswesen! Ich will über Führung, Organisations- und Prozessoptimierung sowie Effizienzsteigerung Unternehmensergebnisse für alle Beteiligten dauerhaft verbessern. Und Resilienz ist Baustein und Folge positiver Führung:

Egal, ob eine Organisation von Zellstrukturen, eine Sport-Mannschaft, oder eben ein Führungsteam oder eine ganze Organisation: Der Idealzustand ist ein Gleichgewicht zwischen Stabilität und Veränderung, um flexibel auf kurzfristige Veränderungen von außen reagieren zu können, ohne die gesamte Organisation zu gefährden. Kohärenz.

Im Unternehmen bedeutet Kohärenz bzw. stabile Variabilität: Ohne Variabilität besitzen Sie keine Anpassungsfähigkeit und werden angreifbar. Zu viel Variabilität führt zu Instabilität, Unklarheit und Springen von einem zum nächsten.

Persönlich bedeutet fehlende Kohärenz die Unfähigkeit, mit Stress umzugehen und sich zu regenerieren, nachlassende kognitive Fähigkeiten, mangelnde Entscheidungsfähigkeit, Verlust von Integrität und sogar Auslöser verschiedenster Krankheiten.

 

Unter Stress und Druck leistet Ihr Sympathikus Dauerfeuer. Messbar und sichtbar in einer chaotischen HRV. In dieser Situation haben Sie keinen Zugriff auf Ihr „kognitives“ Gehirn, den Präfrontalen Kortex. Daraus folgt, dass Sie in solchen Situationen keine klaren Gedanken fassen können, keine guten Entscheidungen treffen können. Durch die Kraft der Kohärenz, aufgebaut durch Kohärenztraining und einem so gestärkten Parasympathikus, erhalten Sie auch unter Stress Zugang zu Ihrem intelligenten Gehirnteil. Sie treffen bessere Entscheidungen, bleiben unter Druck gelassen, werden kreativer und leistungsfähiger. Sie erholen sich besser von den Belastungen des Jobs und Alltags.

Eine ausgeprägte Resilienz ist für jeden CEO oder GF, und besonders für jeden Chief Transformation Officer CTO unabdingbar. Veränderung und Wachstum erfordern Kreativität, Begeisterungsfähigkeit und Durchhaltevermögen.

Die Harvard Business Review über Produktivität von Managern (letztes update 11.10.2019): „In a 10-year study conducted by McKinsey, top executives reported being five times more productive in flow.“

Der Flow lässt sich auf persönlicher Ebene am einfachsten mit den wissenschaftlich fundierten Methoden von HeartMath erzielen. Diese Methoden kombinieren wir mit jahrtausend alten Künsten (auf Wunsch) und mit Positive Leadership.

In bestimmten Situationen und Fällen übernehme ich Ihr Coherence- bzw. Kohärenztraining persönlich – mein Fokus bleibt aber auf Positive Leadership, Transformation, Turnaround, Effizienzsteigerung, Organisationsentwicklung und Sales. Daher integriere ich in meine Tätigkeiten je nach Bedarf die richtigen Partner.

Stellen Sie sich nur für einen Moment vor, was Kohärenz und Flow für die Produktivität in IHREM Unternehmen bedeuten würde!

Die Basis für unternehmerische Kohärenz ist immer (physiologische) Kohärenz des CEO oder GF.
Für Sie als CEO / GF geht es aber doch primär darum, welche Zahlen Sie liefern. Sie persönlich werden oftmals nicht ausreichend beachtet. Nicht mal von Ihnen selbst. Wie es Ihnen geht und wie leistungsfähig Sie sind, interessiert mit Glück noch Ihre Familie.

Dass dies persönlich aber auch ganz besonders für das Unternehmen, welches erschöpfte Manager führen, massiven und oft irreparablen Schaden anrichtet, erkennt man erst, wenn es zu spät ist.

Aber Schlafmangel, nachlassende Kraft, Erschöpfung, Angst bis hin zum totalen Burnout trifft ja immer nur die anderen. Man selbst ist vermeintlich stark genug. Mich wundern nur die vielen Studien und Umfragen, nach denen mindestens jeder zweite Manager Anzeichen von Burnout und Depressionen bestätigt.

Man vergisst als CEO oder GF, dass der Mensch an der Spitze, man selbst, die meiste Kraft benötigt. Das hat Peter Drucker erkannt, und das haben manche CEOs sogar in Deutschland schon erkannt. Und das haben alle die erkannt, die vielleicht nicht mehr zurück in ihren Job kommen können. Ihnen muss es gut gehen!

Damit es Ihnen gut geht, muss es schließlich auch Ihrem engsten Team gut gehen. Daher ist es von besonderer Wichtigkeit, wie stark Ihr Führungsteam untereinander verbunden ist. Wollen Sie Höchstleistung, benötigen Sie ein Höchstleistungs-Führungsteam. Das erreichen Sie nicht über gut gemeinte Off-site Team Events. Sie alleine können das Ergebnis Ihres Unternehmens leider nicht erwirtschaften!

Und soziale Energie im Unternehmen? Wenn man heute Unternehmen betrachtet, findet man überwiegend Organisationsformen, die zu stark auf Ordnung und feste Strukturen setzen und damit jegliche Flexibilität verhindern. Diese Unternehmen können langfristig nicht mehr überleben. Das ging früher, als die Menschen noch Arbeitsteilung lernen mussten und nicht Information jedem jederzeit auf Knopfdruck zur Verfügung stand. Man kann diese Überorganisation vergleichen mit einem stehenden Gewässer:

Erfolgt kein Austausch, „stirbt“ das Gewässer. Insekten und Fische und alles Leben verschwinden. Chaos entsteht. Werden Menschen im Unternehmen in zu enge, starre und zu viele Prozesse gezwungen, findet auch hier kein Austausch mehr statt. Die Menschen verkümmern und Leistung wird zum Zufallsprodukt. Das Unternehmen stirbt ab wie Brackwasser. Lebendiger Austausch ohne (oder mit möglichst wenigen) Vorgaben dagegen führt wie in einem Gewässer zu mehr Klarheit, Ordnung und stete Verbesserung. Überlässt man Gewässer mehr sich selbst, sorgt diese „Selbstorganisation“ dafür, dass sich das Gewässer erholt und wieder lebendig wird. Genau das passiert, wenn man einem Zusammenschluss von Menschen mehr Selbstorganisation zutraut. Wie in der Natur verstärken sich „natürliche, menschenfreundliche“ Vorgänge sogar.

Fazit:

Ermöglichen wir mehr Selbstorganisation und verbinden diese mit positiver Führung (Vision, Richtung, Potentiale entdecken und entfalten, …), Kohärenz und ein wenig Achtsamkeit im Management, verändert sich die Kultur extrem schnell hin zu einer Hochleistungskultur, in der die Menschen sich gerne einbringen, gerne Leistung bringen, Freude an der Arbeit haben und sich Ergebnisse stark verbessern. Festgefahrene Situationen lösen sich auf genauso wie sich Rückgang oder Stagnation in Wachstum verwandeln.

Das Prinzip der Kohärenz lässt sich auf jede Organisation übertragen. Dabei erfordert, dass alle Mitglieder ebenfalls möglichst kohärent sind. Eine kohärente Organisation wirkt auf den Einzelnen und dieser wird schneller ebenfalls kohärent. Das eine bedingt das andere. Persönliche Kohärenz bedeutet auch, dass man flexibel reagieren kann, ohne gleich seine Überzeugungen oder Standpunkt aufzugeben.

 

Was Kohärenz im Team ermöglicht – hier ein weiteres Beispiel.

Emotionen steuern Verhalten

Emotionen und Gedanken (basierend auf Überzeugungen, Meinungen, Bildern…) steuern unser Verhalten. Beides können wir kontrollieren bzw. beeinflussen!

Emotionen und Gedanken (basierend auf Überzeugungen, Meinungen, Bildern…) steuern unser Verhalten. Beides können wir kontrollieren bzw. beeinflussen!

Wir können die Situation nicht beeinflussen. Sondern nur, welche Bedeutung wir dieser beimessen. Wir können nur unsere Gedanken kontrollieren, unsere Einstellungen beeinflussen. Welche Gedanken wollen wir vertiefen und anerkennen, welche lassen wir ziehen. Werden wir besser, unseren freien, bewussten Willen zu kontrollieren, dann denken wir mehr positiv (nicht verwechseln mit „positiv denken“, alles schön reden) und fühlen uns besser in jedem Lebensbereich. So steigern wir unsere „Performance“.

Noch besser ist es, unsere Emotionen besser zu beeinflussen. Kohärenztraining. „Emotionen kennen keinen Grund“. So erreicht man, messbar, eine vollkommen neue Leistungsfähigkeit und Energielevel wie vor Jahren. Ich bin überzeugt, jede Führungskraft kann besser werden. Egal, wie viel oder gut sie heute arbeitet. Es geht besser.

„Besser“ heißt nicht, „länger“ arbeiten zu können.

  • Das einzige Problem, das wir je im Leben haben, ist nicht das „Problem“, die wirtschaftliche Situation, Jobthemen, Konflikte,… . Sondern nur, wie wir uns in Bezug auf alles fühlen, was außerhalb von uns geschieht. Daher dürfen wir nicht von Auslöser und Emotion direkt zum Verhalten springen, sondern müssen uns mit unseren Gedanken – basierend auf Einstellungen, Werten, Glaubenssätzen, Regeln, Meinungen, … – auseinandersetzen.
  • Auch Probleme im Unternehmen werden wir daher nur lösen, wenn wir unsere Perspektive zu den Problemen verstehen und uns nicht als Teil des Problems sehen.
  • Nur die Qualität unseres Denkens ist entscheidend.
  • „Verstehen ist besser als Information“, daher müssen wir die Gefühle anerkennen und beeinflussen, aber die Fakten betrachten. Haben wir wirklich alles hinterfragt, um verstehen und re-agieren zu können.

Gerade Führungskräfte haben meistens zu viel um die Ohren. Die Stunden im Büro reichen für zwei 35-Stunden-Wochen pro Woche. Das funktioniert nicht. Leistung ist so, messbar und belegbar, unmöglich. Und als Lösung fällt uns nichts besseres ein, als Time Management Kurse zu besuchen, um in einen ohnehin überfüllten Kalender noch mehr rein zu packen?

Das kann persönlich und unternehmerisch nur Schaden anrichten. Weniger arbeiten ist für viele auch keine Option, denn was würden andere denken? Also kann nur die bessere Regeneration die Lösung sein. Der beste Weg hierzu ist HRV-Training. Neugierig?